Home
Programm
Dekanat Ehingen-Ulm
Kirchengemeinden im
Alb-Donau-Kreis
Kirchengemeinden im
Stadtkreis Ulm
Einrichtungen
Kindertageseinrichtungen
Verbände
Links
Kontakt
Impressum
.
Kirche am Ort

St. Martinus - Kirchen
Am Wenzelstein 59
89584 Ehingen
Tel.: 07391 / 6876
Fax: 07391 / 6848
E-mail: angelika.haenn@drs.de
http://www.se-ehingen-stadt.de
Gottesdienste am Sonntag, einschließlich Vorabendmesse
So 09.00 Uhr

Öffnungszeiten der Kirche
tagsüber

Die kath. Pfarrkirche St. Martin wurde 1522 als Neubau einer bereits 1215 bezeugten Kirche errichtet. Der Innenraum wurde 1960 einer grundlegenden Renovierung unterzogen: Durch die farbliche Abstimmung des Raumes (Deckenbilder von Kunstmaler Peter Paul Beyerle, Bad Waldsee) unter Verwendung von Rokokoelementen ist ein einheitliches barockes Erscheinungsbild gelungen. Der spät-barocke Hochaltar mit Säulen und gebrochenen Gebälk, faltenreiche Skulpturen der Himmelskönigin mit Kind, flankiert von den Heiligen Georg (links) und Sebastian (rechts), im oberen Aufsatz der Heilige Martin sind Johann Bapt. Hops aus Sigmaringen (1710 -1722) zuzuschreiben – ebenso das Kruzifix an der nördlichen Schiffswand und die Kanzel mit den vier Evangelisten. Im Chorraum befinden sich vier spätgotische Skulpturen – die Heiligen Leonhard, Wolfgang, ein hl. Bischof und Johannes d.Täufer, die aus dem Umkreis Hans Multschers (1450-1490) stammen dürften. Die kleinen ehemaligen Altarbilder werden Johann Christoph Storer (um 1756) zugeschrieben, die „Marienkrönung“ rechts unter dem Kreuz an der Schiffswand jedoch ist ein Frühwerk Franz Joseph Spieglers von 1718. Der ehemalige Bekennerbischof Johann Baptista Sproll war von 1909-1912 Ortspfarrer von Kirchen.
Südlich von Kirchen an der Straßenkreuzung Ehingen-Munder-kingen-Lauterach liegt die St. Josephskapelle von 1702; der Hochaltar mit traubenumrankten, gedrehten Säulen, dem hl. Joseph in der Muschelnische stehend mit Kind in der Linken, Lilie in der Rechten, seitlich der hl. Joachim und Mutter Anna mit Maria, im Aufsatz das Herz Jesu im Wolkenkranz, darüber Gottvater und Heiliger Geist stammt ebenfalls von Johann Bapt. Hops (1722), ebenso das Apsiskreuz mit Engelskopf zu Füßen und Wolkenteller.

Näheres über unser Gemeindeleben erfahren Sie auf unserer Homepage.

---

Zurück zur Übersicht