Home
Programm
Dekanat Ehingen-Ulm
Kirchengemeinden im
Alb-Donau-Kreis
Kirchengemeinden im
Stadtkreis Ulm
Einrichtungen
Kindertageseinrichtungen
Verbände
Links
Kontakt
Impressum
.
Kirche am Ort
St. Martinus - Granheim
Bruder-Johannes-Strasse 8
89584 Ehingen-Dächingen
Tel.: 07395 / 350
Fax: 07395 / 961008
E-mail: kathwallfahrtsamt.daechingen@drs.de
Gottesdienste am Sonntag, einschließlich Vorabendmesse
abwechselnd mit den anderen Pfarreien der Seelsorgeeinheit Ehinger Alb

Sa 19.00 Uhr
So 9.00/ 10.15 Uhr

Öffnungszeiten der Kirche
tagsüber

Granheim wird in der Schenkung von Graf Hugo von Tübingen an das Kloster Blaubeuren erstmals 1085 erwähnt. Im 13. und 14. Jahrhundert lautet der Ortsname meist Grane- oder Granihain(-hein), danach bis ins 18. Jh. Fast immer Grana. Zum Einflussbereich gehörte sicherlich die Adelssippe Gundelfingen-Justingen-Steußlingen. Die in den Jahren 1208 bis 1296 vorkommenden von Granheim gehörten zum Niederadelsgeschlecht und traten meistens im Gefolge der Herren von Gundelfingen auf. Sie waren auch Dienstleute der Herren von Steußlingen. Das heutige Schloss von Granheim wurde von Freiherr von Speth um 1776 erbaut, an die Stelle der schon 1356 erwähnten Burg. Der Ort war dem Ritterkanton Donau inkorporiert und fiel 1806 an Württemberg und zählte zum Oberamt Ehingen. Seit 1974 ist Granheim ein Stadtteil von Ehingen.
Die Die Pfarrei und Kirche St. Martinus wird in einem Rechtsgeschäft 1208 zwischen dem Zisterzienserkloster Salem und Graf Heinrich von Wartenstein erwähnt. In der Diözese Konstanz wird in der Steuerlichete von 1275 Granheim aufgeführt. Im 13. und 14. Jh.
Übten warscheinlich die Herren von Gundelfingen das Patronatsrecht aus. 1626 kaufte Hans Reinhard Speth das Patronat und Zehnt von Hans und Konrad von Bemelberg
ab.
Die Kirche ist dem heiligen Martinus geweiht und reicht bis in die spätgotische Zeit zurück. Dies bezeugen die Reste der Wandmalereien im Chorraum, der gotischen Turm. Eine wertvolle Pieta, Figuren der heiligen Sebastian, Wendelinus und des hl. Nepomuk, sowie ein Ölgemälde vom hl. Aloysius.
In den Jahren 2007/08 wurde das Kirchendach restauriert und die Kirche mit einem neuen Kirchengestühl ausgestattet. Es wird eine neue Orgel angeschafft, die am 4. Oktober 2009 geweiht wird.

---

Zurück zur Übersicht