Home
Programm
Dekanat Ehingen-Ulm
Kirchengemeinden im
Alb-Donau-Kreis
Kirchengemeinden im
Stadtkreis Ulm
Einrichtungen
Kindertageseinrichtungen
Verbände
Links
Kontakt
Impressum
.
Kirche am Ort
Herzlich willkommen
auf der Homepage des Katholischen Dekanats Ehingen-Ulm.

In Kirchengemeinden und katholischen Einrichtungen zeigt sich ein lebendiges und vielfältiges Zeugnis christlichen Lebens in unserer Zeit. Wir hoffen, dass Sie die Informationen, die Sie suchen, schnell und gut finden.

 
Dr. Wolfgang Steffel, Dekanatsreferent




Das Bischof-Ketteler-Haus in der Olgastr. 137, der Sitz von Geschäftstelle und Dekanatamt, wird ab Juni 2017 grundlegend saniert. In dieser Zeit ist unsere Zwischenunterkunft am Weinhof 6 in Ulm. Telefonnummer und E-Mail-Adresse bleiben auch am neuen Standort gleich, ebenso die Postadresse Olgastr. 137, 89073 Ulm. Ihre Sendungen erreichen uns per Nachsendeauftrag.


Basiskurs für Besuchsdienste

Das Dekanat Ehingen-Ulm bietet in Kooperation mit der Caritas und den Caritaskonferenzen einen dreiteiligen Basiskurs für Besuchsdienste an. Angesprochen sind Menschen, die sich für eine Mitarbeit in einem Besuchsdienst interessieren oder bereits in einem solchen tätig sind. Am Samstag, 4. Mai, 9.00 - 16.00 Uhr geht es im Edith-Stein-Haus in Erbach mit Dipl. Heilpädagogin (FH) Tanja Bruder um Grundlagen der Kommunikation, Dr. Wolfgang Steffel gibt Impulse für eine hilfreiche Kirche vor Ort. Am Freitag, 17. Mai, 16.00 - 19.30 Uhr stellen Monika Thoma und Carola Schlecker in der Gemeindehalle Hüttisheim Arbeitsweisen und Rahmenbedingungen eines Besuchsdienstes vor, Klinikseelsorgerin Jutta Schnitzler-Forster spricht über „Nähe und Distanz: Wie schütze ich mich vor Belastungen?“ Am Freitag, 24. Mai, 16.00 - 20.00 Uhr geht es im Kolpinghaus Ehingen mit Christine Metzger von der diakonischen Bezirksstelle Ulm/Alb/Donau und Claudia Litzbarski vom Pflegestützpunkt Ehingen um Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie um Hilfen für ältere Menschen. Anmeldungen sind bis 18.04. bei Carola Schlecker, Caritas Ulm-Alb-Donau, Tel: 0731/206323, schlecker@caritas-ulm-alb-donau.de erbeten.


Tagesausflug an mystische Orte

Am Samstag, 25. Mai lädt das Dekanat Ehingen-Ulm zu einem Tagesausflug nach Heiligkreuztal und an andere mystische Orte im Süden des Dekanats ein. Abfahrt des Reisebusses ist um 7.15 Uhr an der Haltestelle Pranger in Wiblingen mit Zustiegen am Donaubad Neu-Ulm (7.20), in Erbach (7.35), in Ehingen (7.55) und an der Frauenbergkirche Munderkingen (8.10). Im Mittelpunkt stehen der in den Nischen der Klostermauer eingerichtete Bruder-Klaus-Visionenweg und die berühmte Darstellung von Jesus und Johannes im Heilig-Kreuz-Münster. In Unterstadion wird die selige Ulrika Nisch vorgestellt, an der Ventura-Quelle nahe der frisch renovierten Munderkinger Frauenbergkirche der große Franziskaner Bonaventura. Die Leitung hat Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel. In den Kosten von 25 Euro sind Fahrt, Führungen sowie Vormittags- und Nachmittagskaffee enthalten. Das Mittagessen in Moosbeuren erfolgt auf eigene Rechnung. Rückkehr in Ulm ist gegen 19 Uhr, andere Orte entsprechend früher. Infos und Anmeldung gibt es unter Tel.: 0731/9206010, E-Mail: dekanat.eu@drs.de.

Ignatianische Impulse 2019 zu den Sakramenten

„Im Resonanzraum des Dreifaltigen die Sakramente leben“ ist das Thema der Ignatianischen Impulse 2019. Ignatius von Loyola (1491-1556) überwand eine schwere Lebenskrise durch eine Vision zur Dreifaltigkeit. Besonders in der Eucharistie und im Sakrament der Versöhnung war der Gründer des Jesuitenordens in Resonanz mit dem Dreifaltigen, als Ort von Besinnung und Ergriffenheit, Geborgenheit und Erhebung, Sammlung und Sendung. Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel erschließt am Dienstag, 28. Mai, 19.30 bis 21.00 Uhr in der Ulmer Nikolauskapelle (Neue Str. 102) die Buße als Einbergung des Sünders in die Barmherzigkeit des Vaters durch, mit und in Christus. Die Reihe wird immer am letzten Dienstag eines Monats (außer August) zu weiteren Sakramenten fortgesetzt. Das Programm ist unter www.dekanat-eu.de zu finden und wird kostenlos über die Dekanatsgeschäftsstelle Ehingen-Ulm, Tel.: 0731/9206010; E-Mail: dekanat.eu@drs.de zugesendet.

Männerwallfahrt in Oberelchingen thematisiert ein Engagement mit Maß und Ziel: „Mann, Maschine, Arbeitstier?“

Am 2. Juni, dem Sonntag nach Christi Himmelfahrt, beginnt die Dekanatsmännerwallfahrt der Dekanate Ehingen-Ulm und Neu-Ulm um 5.45 Uhr beim Bildstock in der Thalfinger Straße in Oberelchingen. „Morgenstund hat Gold im Mund“, sagt Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel: „Viele große Heilige waren Frühaufsteher, die in einer stillen Zeit vor Gott sich für die Herausforderungen des Tages wappneten.“ Nach einem Stationenweg zur Klosterkirche folgt dort um 6.30 Uhr die Eucharistiefeier mit Domkapitular Dr. Wolfgang Hacker aus Augsburg. Er predigt zu einem Wort aus dem Tagesevangelium: „Damit die Welt glaubt“ (Joh 17,21). Um 8.00 Uhr hält Wolfgang Steffel zum Weißwurstfrühstück im Antoniusheim einen Vortrag mit dem Thema: „Mann, Maschine, Arbeitstier? Sich engagieren mit Maß und Ziel“. Er lädt in Zeiten gesellschaftlichen Leistungsdrucks und ständiger innerer Appelle ein, die Muße wiederzugewinnen. „Heute wird der Mensch oft genug nur noch als Batterie gesehen, die durch Konsum, Training und Zerstreuung wieder aufgeladen wird, um danach wieder möglichst reibungslos zu funktionieren - wie eine gut geölte Maschine“, nimmt der Referent wahr. Alternativen dazu werden auch unter Berufung auf die alten Römer aufgezeigt, die den Spieß umdrehten und die Arbeit schlicht als „Nicht-Muße“ bezeichneten. Nähere Informationen gibt es unter Tel.: 0731/9206010, E-Mail: dekanat.eu@drs.de.


Die Welt der Mineralien und Adalbert Stifters „Bunte Steine“

Am Dienstag, 4. Juni, 18.00 Uhr lädt das Dekanat Ehingen-Ulm zu einer Führung durch die Mineraliensammlung des Naturkundlichen Bildungszentrums in Ulm (Kornhausgasse 3) ein. Danach stellt Dekanatsreferent Dr. Wolfgang Steffel in der Nikolauskapelle (Neue Str. 102) den Humanismus des böhmischen Schriftstellers Adalbert Stifter (1805-1868) vor. Dieser verband seine Erzählungen „Granit“, „Kalkstein“ oder „Bergkristall“ mit einem hohen religiösen und moralischen Anspruch, gewissermaßen ein literarischer Katechismus, der die großen Feste im Kirchenjahr einbezog. Das Kleine hat in seiner Schönheit eine große Würde, trägt wesentlich zum großen Ganzen bei und erscheint schließlich, wie eine Spur Gottes in der Welt, als das eigentliche Geheimnis: „Es ist das kleinste Sandkörnchen ein Wunder, das wir nicht ergründen können.“ In der Vorrede zum Buch „Bunte Steine“ schreibt er: „Es ist das Gesetz der Gerechtigkeit, das will, dass jeder geachtet, geehrt und als Kleinod gehütet werde, wie jeder Mensch ein Kleinod für alle Menschen ist.“ Die Teilnahme ist kostenfrei, aber wegen begrenzter Plätze nur mit Anmeldung in der Dekanatsgeschäftsstelle, Tel.: 0731/9206010, E-Mail: dekanat.eu@drs.de möglich.